• Do., 18.10.2018D-Juniorinnen
  • Fr., 19.10.2018 19:00B-Junioren gg. Neuenheim
  • Sa., 20.10.2018 18:00A-Juniorinnen
AEC v1.0.4

Spielberichte

Wetter

Sandhausen
Do., 18.10.2018, 02:27
Bewölkt
Bewölkt
11°C
Luftfeuchtigkeit: 85%
Wind: 0 m/s NNW
Sonnenaufgang: 07:51
Sonnenuntergang: 18:29
Mehr...
 

Heidelberger SC : FC Sandhausen 4:0 (2:0)

FCS steckt im Niederlagensumpf

Gelbe Karten:
keine

Tore:
07. min 1:0
17. min 2:0
68. min 3:0
90+2. min 4:0

20.11.2011 – So wie Indianer Jones stetig nach verlorenen Schätzen, Tempeln oder Kristallschädeln sucht, ist auch unser FC auf der Suche nach dem erfolgreichen Fußballspiel. Das dritte Mal infolge mussten unsere Jungs den Platz mit einer Niederlage verlassen. Deutlich schickte uns der HSC mit vier Gegentoren und ohne Punkte im Rucksack wieder nach Hause.
Dabei hatten wir uns viel vorgenommen. Doch nach dem Motto „Erst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu“ gestalteten sich die ersten 20 Minuten. Zwei echte Torschüsse des HSC in dieser Zeit und schon „durfte“ man einem 2:0 hinterher laufen. Doch zufällig waren diese Treffer nicht. Durch aktive Präsenz im Mittelfeld und vor allem energischen Kopfballspiel blieben die Hausherren in den entscheidenden Situationen Zweikampfsieger. Natürlich nahmen unsere FC Jungs auch am Spiel teil. Doch wenn entscheidende Regionen auf dem Fußballfeld vergeben sind bleibt nicht mehr viel übrig. Viel zu selten wurde das gegnerische Tor unter Druck gesetzt. Bis auf wenige Ausnahmen wurden ohne echten Körpereinsatz Zweikämpfe bestritten. Zu oft kamen die Bälle schon aus dem Halbfeld in den Strafraum, womit die gegnerische Abwehr vor keine großen Herausforderungen gestellt wurde. Die Defensive hatte sich nun aber soweit postiert, dass bis zum Pausenpfiff zumindest keine weiteren gefährlichen Tormöglichkeiten für den Gastgeber heraussprangen. Bedauerlicher Weise kam auf der Habenseite auch nichts dazu. So ging es mit einem zwei Tore Rückstand in die Halbzeit.

Noch mal Gas geben. So sollte es sein. Im und außerhalb des Platzes sollte durch lautstarke Anfeuerungen die Mannschaft nach vorn gepeitscht werden. Aber die Blockade in Kopf und Beinen löste sich nicht bei allen, so dass nicht mit voller Kraft gespielt werden konnte. Kampf war angesagt. Wieder einmal ließ sich der Schalter nicht umlegen. Trotzdem wurde versucht zu fighten. Nach etwas mehr als einer Stunde eine Ecke für den HSC. Stellungsfehler – Tor – 3:0. Ab diesem Zeitpunkt war jeglich verbliebener Wille gebrochen. Der HSC ließ bis in die Schlussphase der Partie nicht nach und kamen noch zu zwei bis drei hochkarätigen Chancen, die sie nicht zu nutzen wussten. Kurz vor dem Ende feuerte der gerade erst eingewechselte Ali das Spielgerät gefährlich Richtung Kasten. Doch selbst der Ehrentreffer blieb uns an diesem Tag verwehrt. Es kam sogar noch schlimmer. In der zweiten Minute der Nachspielzeit viel zu allem Überfluss noch das vierte Gegentor was die Niederlage zu einer echten Packung machte.
Der Karren sitzt tief im Dreck. Nur mit vereinten Kräften wird er sich bewegen und herausziehen lassen. Allerdings glaube ich nicht, dass es sich von heute auf morgen bewerkstelligen lässt. Auch hat es weniger mit körperlicher Fitness zu tun, denn Stefan hat die Mannschaft in einen absolut Top Zustand gebracht. Der Kopf und der Wille müssen wieder funktionieren. Denn auch der eingangs erwähnte Dr. Jones hat so seine Abenteuer bestanden und am Ende noch immer das gefunden, nachdem er gesucht hat.

Trainerstimme:
Nach der schlechten Leistung in Neckargemünd wollten wir gegen den HSC zurück in die Erfolgsspur finden. Von Anfang an wollten wir wach sein und alles geben, es ist uns aber nicht gelungen, die beiden vorentscheidenden Gegentreffer zu verhindern. In der 2.Halbzeit ein ähnliches Bild – unterm Strich waren es lediglich 3 Torschüsse auf das Tor der Heidelberger Mannschaft. Spätestens nach dem verdienten Tor zum 3:0 war das Spiel dann gelaufen. Wie auch schon aus dem Bericht zu entnehmen ist fehlt uns momentan das Selbstvertrauen, die Leidenschaft und der Kampfgeist. Das Team wirkt zunehmend verunsichert und spielt weit unter Ihrer Leistungsgrenze. Dass die Mannschaft die Qualität hat oben mitzuspielen wurde bereits gezeigt.

In einer mental schweren Phase muss man nun zusammenhalten und den Weg gemeinsam gehen. Nur wenn alle mit anpacken wird man wieder zurück zum Erfolg finden. Wir werden die Winterpause ausgiebig nutzen. Ich wünsche mir von jedem Spieler, dass er seinen Beitrag hierzu liefert, damit wir bald wieder Niederlagen vergessen und Siege feiern können.

Kommentare sind geschlossen.